Der Glaube und der Zweifel

Über das Wort Zweifel könnte ich sehr viel Schreiben, da mich der Zweifel auch heute noch verfolgt. Es gibt Tage da kann ich von meinem Denken und dem Gefühl meines Herzens, kaum unterschieden.

Wenn einmal der Zweifel aufploppt, ist ALLES was ich mir vorher so makellos, zauberhaft ausgemalt habe – zunichte. Denn der ZWEIFEL ist ein Wunschvernichter. Sobald der Zweifel kommt, mit Sätzen wie „das geht eh nicht, ich schaffe das eh nie“ oder ähnlichen, haben meine Wünsche und Gedanken verloren. 

Dieser Zweifel hat mich die letzten Wochen (Monate) äusserst intensiv begleitet. 

Der Zweifel ob ich Schreiben kann, da ich so viele grammatikalische und sonstige Fehler mache. Ob meine Bücher überhaupt gelesen werden wollen. Ob die Menschen bereit sind, bei sich selbst anzufangen. Obwohl ich von Menschen die meine Bücher gelesen haben nur Lob kassierte, kamen Zweifel hervor, weil es doch nur wenige kauften. Dieser Zweifel nahm mir meine LUST zum weiter schreiben. Und trotzdem bin ich für diese Lektion äusserst Dankbar und so wie es gerade aussieht habe ich es mal wieder erneut überstanden, da ich diese Zeilen verfasse. 

Der Zweifel begegnet uns Menschen, jeden Tag. Sei es in partnerschaftlichen oder geschäftlichen Beziehungen. Zu unserem Selbstbild, oder auch bei Dingen die wir TUN. Ein ganz wichtiger PUNKT dabei ist, dem ZWEIFEL nicht allzu viel Aufmerksamkeit zu schenken, damit er einem nicht zu tief in den Abgrund runter zieht.

Ich versuche JEDEN TAG erneut mehr zu Glauben und weniger zu zweifeln.

Trotz der dunklen Fragen.

Trotz der vielen Enttäuschungen.

Ich versuche mich dem Zweifel nicht hinzugeben.Diesen äusserst schrägen und anspruchsvollen Freund.

Seit ich in der Schweiz lebe, weiss ich, dass man Zweifel auch Essen kann. Glaubst Du nicht, dann gibt mal im Internet „Zweifel Chips“ in die Suchleiste ein. Mit diesem Spruch geben ich meinen Zweifel Futter und somit übernimmt er nicht mehr so oft die Oberhand. 

Ich Glaube immer mehr an mich.

Ich Glaube daran, dass ich es eines Tages schaffen werden, so wenig SELBST-Zweifel über mich SELBST zu haben, damit ich den inneren Frieden immer häufiger erleben kann.

Ich Glaube auch daran, wenn wir uns ALLE gegenseitig unterSTÜTZEN, sich immer weniger Zweifel bemerkbar machen. Umso mehr WIR Andere nicht mehr verletzen, sie schubladisieren oder kategorisieren, desto weniger haben SIE SELBST Zweifel. Wir verletzen mit solchen Aussagen/Bemerkungen nicht nur das Gegenüber – NEIN! Wir Schwächen mit solchen Argumentationen das GANZE System, UNSERER Menschenfamilie. Und solange SOOO viele Menschen an sich und allem zweifeln, können WIR aus meiner Sicht auch nicht wachsen. Also lasst UNS gemeinsam bewusster werden, damit diese ganzen dummen und überflüssigen Spiele beendet werden können.

Herzliche Umarmung Deine Sam 

Und wenn WIR mal zweifeln, dann lasst es uns gemeinsam TUN. An einem Ort wo wir uns auf Augenhöhe begegnen. Einen sicheren Ort wo wir uns anschliessend trösten und uns gegenseitig wieder aufbauen, uns stärken! 

Veröffentlicht von Redaktion

Alles was es über MICH zu Wissen benötigt, steht in meinen Blog-Artikeln.

Ein Kommentar zu “Der Glaube und der Zweifel

  1. Hallo Sam,
    ja die Zweifel….Schön hast du das geschrieben. Ich bekam es ja schon einmal vorgelesen.
    Heute spielen wir ausziehen, na ja, ich spiele es.
    Klaus ist am See und hat dort noch wichtige Dinge mit dem Segelboot zu tun.
    Ich bin wieder auf Kurs mit mir selbst, habe mir ein schönes Strandvideo von Roger, heute Morgen angesehen.
    Nun wünsche ich mir, Klaus überzeugen zu können durch mein tun.
    Das funktioniert am Besten…er klinkt sich dann schon ein.
    Ich werde heute sämtliche Zweifel, sollten Sie aufkommen, auf ein silbernes Serviertablett legen und ins Feld schleudern.
    Es liegt nur an mir, ich werde mich durch den Dschungel der unnötigen Dinge kämpfen und alles für den Schritt ins Ungewisse vorbereiten.
    Alles was du schreibst ist äußerst lesenswert und gibt Impulse.
    In 10 Min geht es ran, etwas übel ist mir, das ist das Kopfkino der Zweifel. Du weißt ja, ich schleudere sie von mir.
    Ich wünsche dir, dass ein toller Mann bereits auf dem Weg zu dir ist.
    Wir sehen uns oder hören voneinander.
    Ich weiß nicht genau ob ich in einen Chat passe. Jeder möchte sich bestens präsentieren. Ich kann das glaube ich besser physisch und ohne Zuschauer, weil ich keinen Plan verfolgen will.
    Nun, unwichtige Zweifel😉….oder eine Tatsache mit der ich mich authentisch fühle.

    Ich wünsche dir Fülle…❤️🍀
    Herzlichst, Karin🦋

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: